Begriffe

Reservationsvereinbarung

Die „Reservationsvereinbarung“ (kurz ResVer) ist ein privat-schriftlicher Vorvertrag auf Abschluss eines Hauptvertrages für den Kauf eines Grundstückes, in der Regel verbunden mit einer Kaufpreisanzahlung und der Abrede einer Konventionalstrafe, wonach die Anzahlung dem Verkäufer verfällt, falls der Käufer die Pflicht zum Abschluss eines öffentlich-beurkundeten Grundstückkaufvertrages nicht erfüllt.

Vorvertrag

Der Vorvertrag auf Abschluss eines Grundstück-Kaufvertrages (Hauptvertrag) bedarf

  • der öffentlichen Beurkundung und hat überdies
  • alle Eckdaten objektiv- und subjektiv-wesentlichen Bedingungen sowie
  • die Bedingungen, die für die Parteien conditio sine qua non sind, zu enthalten.

Grundstückkaufvertrag (Hauptvertrag)

Der Kaufvertrag auf Eigentumsübertragung eines Grundstückes bedarf zu seiner Gültigkeit der

  • öffentlichen Beurkundung und hat ferner
  • die ausformulierten objektiv- und subjektiv-wesentlichen Bedingungen sowie
  • die Bedingungen, die für die Parteien conditio sine qua non sind, zu enthalten.

Drucken / Weiterempfehlen: